Eine lang anhaltende Erektion als Nebenwirkungen von Cialis?

Alles zu den Nebenwirkungen von Cialis,

Zuletzt aktualisiert: Oktober 2020

Cialis 5 mg Preisvergleich

Cialis ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Daran sollen Sie bei der Einnahme stets denken. Wie bei jedem Medikament können auch bei der Einnahme von Cialis Nebenwirkungen auftreten. Lassen Sie sich über eventuelle Nebenwirkungen von Ihrem Arzt aufklären und lesen Sie vor der Einnahme unbedingt die Packungsbeilage.

Potenzmittel Testpackung

Probepackung mit Viagra, Cialis und Levitra – Rezept inkl.

Potenzmittel Testpackung Viagra Cialis Levitra

Sildenafil 50 mg + Tadalafil 10 mg + Vardenafil 10 mg:

  • Testpackung ab 169,95 €
  • Inhalt: jeweils 4 Tabletten pro Wirkstoff

Cialis

Wirkstoff Tadalafil – bekannteste Viagra Alternative von Lilly Pharma

Potenzmittel bei Erektionsstörungen Cialis

Dosierung 10 mg:

  • 4 Tabletten: ab 120 €
  • 8 Tabletten: ab 220 €
  • 12 Tabletten: ab 315 €
  • 16 Tabletten: ab 412 €
  • 32 Tabletten: ab 800 €

NebenwirkungArt der NebenwirkungHäufigkeit
Häufige NebenwirkungenKopfschmerzen, Magenschmerzen10 bis 30 von 100 Verwendern
Seltene NebenwirkungenSchwindelgefühle, verstopfte Nase, erröten der Haut, Muskelschmerzen1-10 von 100 Verwendern
Sehr seltene NebenwirkungenAugenbeschwerden, eine lang anhaltende und/oder schmerzhafte Erektion1 von 10.000 Verwendern

Die meisten Nebenwirkungen sind zwar vergleichsweise harmlos, bei bestimmten Vorerkrankungen oder wenn Sie andere Medikamente einnehmen, kann die zusätzliche Einnahme aber zu gesundheitlichen Risiken führen. Insgesamt sind etwa zehn Prozent der Nutzer von Cialis von Nebenwirkungen betroffen.

Cialis, Viagra, Levitra, Spedra oder doch ein natürliches Potenzmittel? Machen Sie den Selbsttest: Welches Potenzmittel kommt für Sie in Frage?

Häufige bis sehr häufige Nebenwirkungen

Eventuelle Nebenwirkungen treten bei Patienten unterschiedlich häufig auf. Im Falle von Cialis treten sehr häufig Kopfschmerzen und ein Hitzegefühl mit Rötung des Gesichts oder des Oberkörpers auf. Die Intensität der Nebenwirkungen ist meist mäßig und die Nebenwirkungen verschwinden im Normalfall wieder von allein. Das Gleiche gilt auch für die immer noch häufig auftretenden Nebenwirkungen Schwindel, Magen-Darm-Probleme sowie eine verstopfte Nase.

GEBRAUCHSINFORMATIONEN

Hier können Sie die Merkmale von Cialis genauer unter die Lupe nehmen. Vergewissern Sie sich vor der Einnahme über die Gegenanzeigen, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen – und vor allem: konsumieren Sie kein Medikament von unseriösen Anbietern oder ohne Konsultation einer medizinischen Einrichtung / lizenzierten Online Apotheke.
Quelle: European Medicines Agency

Gelegentliche Nebenwirkungen

In der nächst weniger häufig auftretenden Gruppe an Nebenwirkungen finden sich unter anderem verschiedene Sehstörungen wieder. Dazu zählen Augenschmerzen und Bindehautentzündung, ein gestörtes Farbsehen, Lichtempfindlichkeit sowie eine gesteigerte Tränenbildung.

Weiterhin kann als Nebenwirkung ein beschleunigter Herzschlag, eine Veränderung des Blutdrucks oder Herzklopfen auftreten. Schwierigkeiten beim Luftholen, steigender Leberenzymwert, Nasenbluten und Wassereinlagerungen im Gesicht sind weitere gelegentliche Nebenwirkungen. Weitere Beschwerden können Muskel- und Rückenschmerzen, Hautausschlag sowie Schläfrigkeit sein. Insbesondere wenn Sehstörungen oder Herz-Kreislauf-Beschwerden auftreten, ist eine nochmalige Abklärung mit dem Arzt wichtig.

Häufige Fragen zur Cialis-Einnahme

Die individuelle Dosis muss unbedingt mit einem Arzt abgesprochen werden. Die verschriebene Höchstdosis sollte nicht überschritten werden – eine pauschale Antwort ist hier nicht möglich.

Alkohol ist in kleinen Mengen in Verbindung bei der Einnahme von Cialis unbedenklich. Allerdings können größere Mengen Nebenwirkungen verstärken.

Nein, Essen an sich beeinträchtigt die Wirkung nicht. Es gibt Studien zu der Einnahme von Grapefruit und PDE5-Hemmern, hier ist von einem Verzehr bei der Einnahme von Cialis abzuraten.

Seltene bis sehr seltene Nebenwirkungen

Schließlich gibt es noch eine Reihe an Nebenwirkungen, die äußerst selten auftreten können. Dazu gehören schwerere Sehstörungen durch Steigerung des Augeninnendrucks – ob eine Schädigung des Sehnervs als Nebenwirkung auftreten kann, ist noch nicht ausreichend untersucht – sowie schwere Störungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Durchblutungsstörungen im Herzen, Blutbildungsstörungen, Angina Pectoris oder Veränderungen des Blutzuckerspiegels. Weitere seltene oder sehr seltene Nebenwirkungen sind eine allgemeine Überempfindlichkeit, Angstzustände, Tinnitus, Muskelsteifigkeit, Bewusstlosigkeit sowie Krampfanfälle. In selten Fällen kann es auch zu einer Dauererektion kommen. Tritt eine dieser Nebenwirkungen auf, ist der Besuch eines Arztes wichtig.

Keine Lust auf Wartezeiten, Sprechstunden oder unangenehme Fragen? Unser Tipp: Lassen Sie sich trotzdem von zugelassenen Ärzten beraten – bei einer Online Klink wie z. B. auf www.121doc.de. Weitere Details dazu finden Sie hier.

Wechselwirkungen

Aufgrund der geschilderten Nebenwirkungen ist besondere Vorsicht bei bestimmten Vorerkrankungen geboten. Wer zum Beispiel kürzlich einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten hat, sollte kein Cialis einnehmen. Die Einnahme ist zudem unbedingt mit einem Arzt abzusprechen, wenn Sie unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes leiden. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Sie zudem entsprechende Medikamente zu sich nehmen.

Nehmen Sie zum Beispiel gefäßerweiternde Mittel auf Nitro-Basis ein oder Alpha-Sympatholytika, kann die Wirkung dieser Mittel durch die Einnahme von Cialis gesundheitsgefährdend verstärkt werden. Umgekehrt wirken diese Mittel auch verstärkend auf Cialis.

Wechselwirkungen können zudem auftreten, wenn Sie Mittel gegen Pilzinfektionen oder zur Behandlung einer HIV-Infektion einnehmen. Solche Mittel erhöhen oft den Leberstoffwechsel und verstärken die Wirkung von Cialis. Nebenwirkungen können so häufiger und stärker auftreten.

Abgeschwächt wird die Wirkung von Cialis durch sogenannte Enzyminduktoren. Diese finden sich in einigen Mitteln gegen bakterielle Infektionen oder in Medikamenten zur Behandlung von Epilepsie. Auch bei der Einnahme von Antidepressiva kann es zu einer gegenseitigen Abschwächung der Wirkung kommen.

Und zu guter Letzt können Sie bei der Einnahme von Tadalafil auf Grapefruitsaft verzichten. Der kann die Wirkung nämlich verstärken. Auch auf den gleichzeitigen Konsum von Alkohol kann verzichtet oder zumindest eingeschränkt vorgenommen werden.