Erektile Dysfunktion: Symptome Was ist eine erektile Dysfunktion?

Bei der erektilen Dysfunktion ist die Erektion des Penis nicht ausreichend und / oder langanhaltend genug, um einen befriedigenden Geschlechtsverkehr zu haben. Die Erektionsstörung tritt dabei nicht einmalig auf, sondern über einen längeren Zeitraum (etwa sechs Monate) in der deutlichen Mehrheit der Fälle (etwa zwei Drittel), in denen ein Geschlechtsverkehr versucht wird. Leiden Sie somit nur gelegentlich darunter, dass Sie keine ausreichende Erektion bekommen oder sich die Erektion sehr schnell wieder abbaut, muss noch nicht eine erektile Dysfunktion vorliegen.

Symptome bei Erektionsstörung – organische Ursachen

Liegen organische Ursachen für die erektile Dysfunktion vor, tritt das Problem häufig schleichend auf. Wenn es im Laufe der Zeit immer häufiger wird, dass Sie beim Geschlechtsverkehr mit Ihrer Partnerin nur schwer eine Erektion bekommen oder diese halten können, ist dies ein Symptom. Das Anzeichen gilt dabei nicht nur für den Geschlechtsverkehr, sondern auch bei der Selbstbefriedigung.

Typischerweise ist bei dem schleichenden Voranschreiten von Erektionsstörungen eine Gefäßveränderung die Ursache, die zu einer veränderten Durchblutung führt. Für gewöhnlich treten bei gesunden Männern in bestimmten Schlafphasen ebenfalls Erektionen auf – bleiben diese aus, kann das ebenfalls ein Anzeichen für eine beginnende erektile Dysfunktion sein.

Symptome bei Erektionsstörung – psychische Ursachen

Ein plötzliches Auftreten von Erektionsstörungen kann in vielen Fällen nur psychisch bedingt sein. Die erektile Dysfunktion hat Symptome, die auch in psychischen Ungleichgewichten liegen können. Solche Symptome bei Erektionsstörung sind vor allem Stress und psychische Belastungen. Beides kann zu einer plötzlichen Erektionsstörung führen. Ein Beweis für einen solchen Zusammenhang ist es aber noch nicht.

Symptome bei Erektionsstörung schwierig zu bewerten

Für Sie als Laien sind Sie meist erst bei einem anhaltenden Problem auf das Vorliegen einer gesundheitlichen Störung aufmerksam geworden. Das gelegentliche Ausbleiben einer Erektion oder das „keine Lust haben“ ist völlig normal und noch nicht weiter beunruhigend. Es könnte aber auch der

Beginn einer erektilen Dysfunktion sein. Da dieser Prozess oft schleichend stattfindet und viele Komponenten neben der Erektionsstörung eine Rolle spielen, sind erste Anzeichen – trotz der vermeintlich eindeutigen Situation bei einer Erektionsstörung – schwierig zu beurteilen.

Erektionsstörungen sind selbst ein Symptom

Die Symptome bei Erektionsstörung sind solche, die in den meisten Fällen auf andere Erkrankungen hinweisen. In vielen Fällen sind die erektile Dysfunktion Symptome Bestandteil eines anderen Krankheitsbilds, die Symptome bei Erektionsstörung in Wahrheit also Symptome einer anderen Erkrankung – die erektile Dysfunktion ist somit selbst ein Symptom.

Abklärung mit dem Arzt

Vermuten Sie eine erektile Dysfunktion, sind Symptome darüber hinaus oft vorhanden, die nur ein Arzt richtig einzuordnen weiß. Es muss unbedingt die medizinische Ursache der Erektionsstörung abgeklärt werden Erektionsstörungen können Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung, beispielsweise des Herz-Kreislauf-Systems, sein.

Erster Ansprechpartner ist im Normalfall der Hausarzt, der Sie gegebenenfalls an einen Facharzt (Urologe oder Androloge) verweist. Der Hausarzt erstellt mit Ihnen eine ausführliche Diagnostik, um die Ursachen der Erektionsstörung einzugrenzen. Mithilfe standardisierter Fragebögen werden sämtliche Symptome erfasst. Zeigen Sie also keine falschen Hemmungen und suchen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt auf.