Spedra rezeptfrei online kaufen?

Bei Erektionsstörungen haben noch immer viele betroffene Männer Hemmungen, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sie suchen daher nach rezeptfreien Potenzmitteln im Internet. Dabei sind Potenzmittel wie Spedra – der jüngste PDE5 Hemmer – in der EU verschreibungspflichtig. Eine ärztliche Behandlung ist auch aus anderen Gründen bei Erektionsstörungen besonders wichtig. Wer nicht von Angesicht zu Angesicht mit einem Arzt sprechen möchte, kann heute über das Internet eine Online-Praxis wie DrEd oder Doktoronline aufsuchen.

Hier füllt der Patient einen Online-Fragebogen wahrheitsgemäß aus. DrEd und Doktoronline beschäftigen zugelassene Ärzte, die die Antworten auswerten. Rückfragen können per Mail oder Telefon abgeklärt werden. Wenn medizinisch nichts dagegen spricht, stellt ein Arzt ein Rezept für ein Potenzmittel wie beispielsweise Spedra aus. Das ist völlig legal. Hier greift das EU-Recht zum freien Dienstleistungsverkehr, das auch für Angebote von Online-Praxen gilt. Der Patient bekommt eine ärztliche Betreuung, ohne persönlich von Angesicht zu Angesicht einen Arzt aufzusuchen. Das ausgestellte Rezept kann er auch direkt bei einer Versandapotheke einlösen, sodass Spedra per Post nach Hause gesandt wird.

Wie wirkt Spedra?

Spedra zählt zu den sogenannten PDE5-Hemmenr. Der in Spedra enthaltene Avanafil setzt im biochemischen Prozess an, der zu einer Erektion führt. Bei der Erektion wird im Vorlauf der Stoff cGMP freigesetzt. Der sorgt dafür, dass die Muskulatur um die Arterien im Penis entspannt werden und so Blut in die Schwellkörper einfließen kann. Das Enzym PDE5 baut cGMP wieder ab, was zu einem Rückgang der Erektion führt. Wird durch Spedra PDE5 gehemmt, erfolgt dieser Abbau nicht und eine härtere und länger haltende Erektion kann stattfinden. Spedra fördert zudem die Durchblutung, was weiterhin die Erektion begünstigt. Spedra gibt es in drei Dosierungen: 50, 100 und 200mg. Über die Dosierung entscheidet der verschreibende Arzt.

Wirkungsdauer von Spedra

Spedra muss etwa eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, damit es wirken kann. Nur durch die Einnahme entsteht keine Erektion. Dafür ist ganz natürlich ein sexueller Stimulus notwendig. Nach dem Orgasmus klingt die Erektion ganz natürlich wieder ab. Sie sollten nicht mehr als einmal innerhalb eines Tages Spedra zu sich nehmen.

Ausschlußkriterien: Wann darf Spedra nicht eingenommen werden?

Ein wesentlicher Grund, warum eine ärztliche Diagnose und Verschreibung von Spedra erfolgen muss, sind Vorerkrankungen. Durch die Wirkungsweise von Spedra kann es bei bestimmten Vorerkrankungen zu möglicherweise schweren Folgeerscheinungen kommen. Insbesondere Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten sind hier zu beachten. Wer beispielsweise Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Bluthochdruck nimmt, sollte auf die Einnahme von Spedra verzichten. Generell sind Vorerkrankungen wie Herzleiden, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder Leber- und Nierenleiden nicht dazu angetan, den Körper mit Spedra zusätzlich zu belasten.

Auch wer innerhalb der vorangegangenen sechs Monate einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatte, sollte auf die Einnahme von Spedra verzichten. Bei der Einnahme von Arzneien gegen HIV oder AIDS sowie gegen Pilzinfektionen sollte ebenfalls auf Spedra verzichtet werden. Vorsicht ist zudem geboten bei er Einnahme von Antidepressiva oder bei Vorerkrankungen wie Blutgerinnsel, Magengeschwüre oder Herzbeschwerden.

Nebenwirkungen von Spedra

Wie bei jedem Medikament können auch bei der Einnahme von Spedra Nebenwirkungen auftreten. Hierzu zählen Kopfschmerzen, Hitzegefühl, eine verstopfte Nase, Schwindel, Müdigkeit, Schmerzen im Rücken oder in der Brust, Magen-Darm Problemen oder auch Sehstörungen. Weitere Nebenwirkungen sind möglich, insbesondere bei einer Überdosierung kann es auch zu einer Dauererektion kommen.

In den meisten Fällen gehen die Nebenwirkungen von allein wieder weg. Bestimmte Nebenwirkungen können durch Alkoholkonsum, Grapefruitsaft oder einigen Medikamenten verstärkt werden. Insbesondere das Auftreten von Herzrhythmusstörungen, Schwindel und Sehstörungen sind hier zu nennen. Das beeinträchtigt Ihre Verkehrstüchtigkeit.

Was kostet Spedra

Die Kosten hängen von der gewählten Dosierung und der Packungsgröße ab. Für eine Dosierung von 100mg stehen drei Packungsgrößen zur Verfügung:

  • Hier kosten vier Tabletten EUR 32,
  • acht Tabletten EUR 53
  • und zwölf Tabletten EUR 74.

Bei den Dosierungen mit 200mg stehen ebenfalls drei Packungsgrößen mit vier, acht oder zwölf Tabletten zur Verfügung. Die Preise bewegen sich
hier bei:

  • EUR 48,
  • EUR 88
  • sowie EUR 122.

Was müssen Sie noch beachten?

Bei einer Internetsuche nach Potenzmitteln werden unweigerlich eine Reihe von rezeptfreien Angeboten gefunden. Das gilt auch für Spedra. Zu beachten ist, dass die Verschreibungspflicht aus guten Gründen besteht. Gerade bei Potenzmitteln sin immer wieder gefälschte Medikamente im Umlauf, die teils gefährliche gesundheitliche Folgen auslösen können. Im besten Fall wirken diese bestellten Medikamente nicht, im schlimmsten Fall sind gefährliche oder gar gifte Stoffe enthalten, die lebensbedrohlich sein können. Weiterhin sind Verunreinigungen nicht selten. Zudem ist die Einfuhr von Medikamenten ohne Rezept illegal und kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Mit der Möglichkeit von Online-Praxen, wo Sie legal und seriös medizinische Hilfe für Ihre Erektionsstörungen in Anspruch nehmen können, ist die illegale Suche wirklich nicht mehr notwendig. Selbst wenn Hemmungen bestehen, von Angesicht zu Angesicht mit einem Arzt über das Problem zu sprechen, sind Online-Praxen hier mit einer deutlich geringeren Hemmschwelle versehen. Medizinische Betreuung ist bei Erektionsstörungen wichtig.